Startseite » Mitarbeitende

Mitarbeitende unserer Kirchengemeinde

Alle Mitarbeitenden einer Kirchengemeinschaft stehen mit ihren verschiedenen Gaben und Talenten in einer besonderen Dienstgemeinschaft:

Wir wollen für die Menschen da sein, die zu uns kommen.

Wir wollen gemeinsam lernen, in der Nachfolge Jesu zu leben.

Wir wollen uns gegenseitig helfen, getrost und getröstet zu glauben, zu lieben, zu hoffen.

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen die Mitarbeitenden unserer Kirchengemeinde vor. Gemeinsam sind sie das Gesicht unserer Gemeinde.

Wir freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen!

 

Pfarrer Sven Dreiser in seiner Predigt zur Einführung von neuen Mitarbeitenden am Sonntag, 27. April 2014, in der Lövenicher Hofkirche:

Wir wollen eine Gemeinde sein, die für und mit den Menschen lebt. Und die mithilft, dass Gottes Reich unter uns Wirklichkeit werden kann. Wir alle sind keine Heiligen, wir haben unsere Fehler und Schwächen. Und das macht uns auch verwundbar. Aber wir lernen miteinander, unsere Fehler und Schwächen nicht auszunutzen und dem anderen immer wieder vorzuhalten. Als Gemeinschaft haben wir Geduld miteinander. Und dazu gehört auch, dass wir uns ehrlich sagen können, wenn etwas nicht in Ordnung ist oder wir uns ungerecht behandelt fühlen. Einander zu vergeben, ist für uns eine Lebens- und Glaubenshaltung, die wir miteinander immer wieder einüben. Und zu diesen Lebens- und Glaubenshaltungen gehört auch, dass wir es uns immer wieder versprechen und daran erinnern: wir wollen miteinander und nicht über- oder gegeneinander reden.

Und zu unserer Dienstgemeinschaft der unterschiedlichen Talente gehört auch, dass niemand von uns der „Cheffe“ ist, auch wenn es jemanden geben muss, der seinen Kopf dafür hinhält und Verantwortung übernimmt, wenn mal was schief läuft. Oder es jemanden braucht, der den Mut und das Talent hat, Entscheidungen zu treffen.

Aber kein Talent steht über dem anderen. Jeder und jede von uns steht in der gleichen Verantwortung für das Ganze der Gemeinde. Langweilig wird es deshalb bei uns nie werden.